Flora und Fauna Japans

Die Natur in Japan bietet mehr als mancher ahnt. Oft verschlägt es Touristen und andere Besucher in die Stadtmetropolen des Landes. Dort sind die zahlreichen Kulturstätten und Einkaufsmöglichkeiten Anziehungspunkte für die Gäste aus dem Ausland.
Das Japan aber verschiedene Landschaften zu bieten hat und diese reich an Pflanzen und Tieren sind, tritt dabei eher in den Hintergrund. Hier ein Blick auf das japanische Ökosystem, seine Artenvielfalt und seine Probleme. Die Einzelthemen bieten Fakten in Form von Zahlen und Beispielen.

Wälder am Fuße des Fuji-san sind Sinnbild für die Natur in Japan
Abb.: Die dichten Wälder am Fuße des Vulkans Fuji sind Sinnbild für Japans Flora. Sie sind auch der Lebensraum für die vielfältige Fauna. Quelle: © JNTO.

Biodiversität in Japan

Ein wichtiger Aspekt der Natur Japans ist deren Artenvielfalt bei Tieren und Pflanzen. Hier wird beschrieben und verglichen, wie divers die Pflanzen- und Tierwelt des Landes ist. Neben vielen endemische Spezies gibt es auch Arten, die nur saisonal in Japan vorkommen oder eingewandert sind.

Flora Japans

Grundlage für das Leben auf dem japanischen Archipel ist die Flora oder Pflanzenwelt. Die Inseln des Archipels erscheinen durchaus grün und bieten den Raum für eine Vielzahl verschiedener Pflanzenarten. Hier gibt es einen Überblick über die Vegetation im allgemeinen und charakteristische Pflanzenarten.

Fauna Japans

Nur weil die Natur Japans so üppig ist, gibt es auch eine Artenvielfalt an Tieren. Inzwischen sind einige Arten der Faune bedroht, andere sogar durch den Menschen oder Umweltveränderungen ausgestorben. Dennoch ist auch die Tierwelt beachtlich.

Menschlicher Einfluss

Die Natur in Japan macht auf den ersten Blick den Eindruck eines intakten Ökosystems. Jedoch sind bei genauerer Betrachtung die Eingriffe des Menschen an der Flora und Fauna bemerkbar. Welche Folgen das hat, wird hier an Beispielen gezeigt.